Zurück zum Content

The National – Sleep Well Beast

Ein Album gemacht für graue Tage, für eine Autofahrt durch die bunte Herbstlandschaft oder für ein Heißgetränk auf der Couch. The National zeigen mit ihrem neuen Album „Sleep Well Beast“, warum sie die Melancholie des Indie-Rocks gepachtet haben. Eine Sache ist jedoch neu, vereinzelt hört man elektronische Passagen im Sound von The National. Das fühlt und hört sich gut an und passt wunderbar zu den sonst wieder melodisch perfekt inszenierten Arrangements.

ein zeitlos schönes album

Das neue Werk entstand im eigenen Studio in New York. Eine längere Pause zwischen den Alben gab es zuvor in der Bandgeschichte noch nie, aber die Bandmitglieder arbeiteten zeitgleich an weiteren Projekten mit, zum Beispiel mit Bon Iver oder Arcade Fire. Das schafft natürlich neue Impulse, die man natürlich auch hören kann. Auch die elektronischen Soundpassagen der Düsseldorfer Band Mouse on Mars passen wunderbar in einige Titel.

„Eine Ehe und eine Band haben eines gemeinsam: Man muss sich darum kümmern. Sonst gehen sie kaputt: Sie können absterben. Deswegen muss man viel Liebe investieren und Geduld aufbringen, um ihnen Raum geben.“

Die Songtitel und der Albumtitel klingen teilweise politisch, sind es aber nicht. Es geht vielmehr um Poesie, Kapitalismus, Beziehungsprobleme und das Leben. Ein Hauch amerikanischer Zeitgeist darf natürlich auch nicht fehlen. Typische Themen für ein The National Album also und das ist gut so. Denn niemand hat es bisher so einfach aussehen lassen, ein weiteres Meisterwerk aus dem Ärmel zu schütteln.

Passend zum neuen Album gibt es auf Youtube auch ein tolles 360-Grad-Video mit Einblicken hinter die Kulissen.

Warum ich dieses Album empfehle?
Weil es perfekt zum Herbst passt. Auflegen von Anfang bis Ende.

Lieblingslied auf dem Album?
Nobody Else Will Be There